Einfach zu dumm... (Achtung, Satire!)

Vor ziemlich genau 20 Jahren war es endlich erstmals wissenschaftlich bewiesen: Gerade die Menschen, die sich für besonders clever und begabt halten, sind in Wahrheit meist diejenigen, denen die Natur (oder auch der liebe Gott - je nach Weltanschauung) eher wenig Intelligenz in die Wiege gelegt hat. 

 

Geahnt haben wir es ja schon immer! Als Kinder wussten wir bereits: „Doof bleibt doof; da helfen keine Pillen!“ Etwas vornehmer formulierten unsere Großmütter: „Gegen Dummheit ist kein Kraut gewachsen!“ Wie wahr!

 

Schauen wir uns in der Politik, Wirtschaft oder dem Showgeschäft um, dann entdecken wir nicht selten, wie sich gerade besonders selbstzufriedene Menschen durch ein absolutes Höchstmaß an Dummheit auszeichnen.

 

Dank der amerikanischen Psychologen Justin Kruger und David Dunning wissen wir auch, warum das so ist. In einer umfangreichen Studie haben sie herausgefunden, dass die Dummen nicht nur dumme Dinge anstellen. Nein, sie sind auch zu dumm, um ihre eigene Blödheit zu erkennen!  Anders gesagt; die Dummen wissen nicht, dass sie dumm sind! 

 

Noch schlimmer: Die Dummen halten sich sogar für besonders schlau, wenn sie sich im Vergleich zu anderen einschätzen sollen. „Inkompetente realisieren nicht nur nicht, wie schlecht sie sind. Sie erkennen auch nicht, wie gut andere sind“, erklären die Forscher. (Man spricht inzwischen vom sogenannten Dunnings-Kruger-Effekt.) 

 

Da wird einem natürlich so manches klar! So wird verständlich, warum sich gerade völlig inkompetente Politiker auch angesichts ihrer permanenten Fehlleistungen noch mutig vor die Kamera wagen und dreist über ihre „Erfolge“ schwafeln. Klarer Fall, was für Leute sich da in der Hauptstadt tummeln. Plötzlich macht Berlin irgendwie Sinn...

 

Das Ausmaß der grandiosen Selbstüberschätzung dieser ganzen Clowns ist jedoch erschreckend: Weil sich die Dummen für so begabt, klug und unersetzbar halten, streben viele von ihnen nach Führungspositionen in Politik und Wirtschaft. Das Grauenhafte daran ist, dass sie dort häufig genug auf ihresgleichen treffen (oder kennen Sie einen intelligenten Politiker?) und somit begeistert in den Idiotenclub der oberen Zehntausend aufgenommen werden.

 

Die Dummen sind an der Macht und es gibt keine Möglichkeit, sie zu stoppen. Denn sie wissen ja nicht, was sie tun...

 

So einleuchtend diese Studie ist, so ernüchternd ist sie eben auch. Denn jetzt haben wir es schwarz auf weiß, dass man gegen Dummheit nichts, aber auch wirklich gar nichts ausrichten kann. Die Dummen freuen sich also weiterhin Ihres Daseins (die Zeitschrift PSYCHOLOGIE HEUTE spricht insofern ganz richtig vom „Glück der Inkompetenz“).

 

Und was machen wir? Es gibt keine Chance, wir müssen es wohl als unumstößliche Wahrheit hinnehmen, dass es überhaupt nichts bringt, den Dummen mitzuteilen, dass sie dumm sind! Ich habe es neulich erst versucht, indem ich einem ausgemachten selbstzufriedenen Idioten die Kopie eines Artikels über die Studie in die Hand gedrückt habe. Und wer staunt jetzt noch, dass das Ergebnis niederschmetternd war. „Da ist was dran“, meinte der Inkompetente. „Das ist wirklich eine hoch interessante Studie!“

 

Es bleibt uns also nur die traurige Erkenntnis: Die Dummen wissen nicht, dass sie dumm sind. Denn dafür sind sie eben einfach zu dumm...

 

(C) Text: Arne Salig / Bild: Pixabay